Digital erfolgreich und automatisiert neue Kunden gewinnen und bestehende Kunden behalten? So schaffen Fördergelder den richtigen Vorsprung!

 

„Unsere Kunden sind nicht digital unterwegs!“, „Meine Stärke ist mein persönliches Engagement bei den Kunden!“, „Wir bekommen unsere Kunden auf Empfehlung!“ oder „Über das Internet können wir als Unternehmen keine neuen Kunden gewinnen!“ – das sind Aussagen, die immer noch zu hören oder zu lesen sind.

Gleichzeitig steigt bei vielen Menschen (mögliche Kunden) die Zeitmenge, die im Internet gesurft wird: Ob nun zum Zeitvertreib oder weil nach bestimmten Informationen gesucht wird. Die zunehmende Digitalisierung des gesamten Alltages stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für Menschen und Unternehmen dar. Vergleichsportale sind Wettbewerber!

 

Gegen die großen Vergleichsportale kann unter anderem durch clevere und smarte Nutzung von Förderprogrammen, die eigene Investition kostengünstiger und zukunftsorientiert umgesetzt werden. Ohne Investition in das Thema „Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Digitalisierung in der Markterschließung oder das Thema IT-Sicherheit“ wird das Wachstum eingeschränkt oder führt zum Untergang des Unternehmens. Je früher die Investition, desto länger können Unternehmen die Vorteile nutzbar machen. Wer keine Investitionen vornimmt, muss einplanen, Kunden zu verlieren. Damit verbunden sind Umsatz- und Einnahmenrückgänge, Einschränkung im Lebensstil, finanzielle und meist auch gesundheitliche Schwierigkeiten. Am Ende steht dann die Sinnfrage des Unternehmers! Jeder Unternehmer muss sich die Frage stellen: Was werde ich durch die Investition“ gewinnen? Wie erreiche ich mehr an Umsatz, Gewinn, zusätzliche Mitarbeiter und damit mehr Möglichkeiten in der Zeiteinteilung für Familie und Freizeit. Ohne Optimierung in der Digitalisierung, überholen Mitbewerber - und Kunden wandern ab.

 

Die Regierung hat die Probleme erkannt und bietet Fördergelder und Zuschüsse zur Digitalisierung

Selbst das Bundesministerium für Wirtschaft schreibt:“ Die digitale Transformation betrifft alle Branchen und Geschäftsbereiche und erscheint insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen in all ihren Facetten oftmals als kaum beherrschbar. Um sich im Wettbewerb nachhaltig behaupten zu können ist es jedoch unabdingbar die Digitalisierung in allen Geschäftsprozessen im Unternehmen voranzutreiben. Hierbei gilt es neben der Produktvermarktung, der Kommunikation und der Digitalisierung der Unternehmensabläufe vor allem auch dem Thema IT-Sicherheit einen hohen Stellenwert einzuräumen!“

Fördermittel und öffentliche Förderprogramme für Unternehmen, die in Zukunft weiter bestehen wollen, gibt es Tausende

 

Ein Beispiel, wo es nennenswerte Zuschüsse zur Digitalisierung gibt, ist das Förderprogramm „go-digital".  Nutzbar in kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (KMU), werden externe Beratungsleistungen und die Umsetzung zur Digitalisierung gefördert. Hier werden Unternehmen mit maximal 99 Mitarbeiter der gewerblichen Wirtschaft mit technologischem Potenzial gefördert. Der Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme des Vorjahres darf höchstens 20 Millionen Euro erreicht haben und die Betriebsstätte oder Niederlassung muss in Deutschland liegen. „Reine“ Unternehmensberatungsgesellschaften oder Wirtschaftsberatungen, sowie Steuer- und Rechtsberatungsunternehmen, sind von diesem speziellen Förderprogramm ausgeschlossen.

 

Wie hoch kann hier die Förderung sein - Beispiel

Gefördert werden in diesem Beispiel – es gibt noch andere Förderprogramme für ähnliche Investitionen - Beratungsleistungen mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagesatz von 1.100 Euro. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von einem halben Jahr. Zuschuss wäre hierbei 16.500 € netto und der max. Eigenanteil auch 16.500€ netto.

 

Wie läuft eine Projektförderung hier im Förderprogramm ab?

Ein auf dieses Förderprogramm spezialisierte „Digitalagentur bzw. Werbeagentur, o.ä.) und der Unternehmer bzw. Antragsteller, stimmen ein mögliches Förderprojekt ab. Nach Erstellung eines Leistungskataloges: was soll bis wann in welcher Art und Weise mit welchem Ergebnis erstellt werden, wird der Beratervertrag abgeschlossen. Dieser wird als Formular online von der Förderstelle bereitgestellt. Detailinhalt ist: Anzahl der Beratungstage, die Honorarleistung, die Eigenbeteiligung. Der Vertrag erfolgt unter der Bedingung, dass er erst mit Erhalt des Zuwendungsbescheids wirksam wird und gilt somit nicht als vorzeitiger Vorhabensbeginn.

 

Wie erfolgen die Antragstellung und der Projektstart?

Eine Antragstellung für ein Förderprojekt erfolgt über Easy-Online (Förderportal des Bundes).  Im Autorisierungsbescheid sind als Anlage alle notwendigen Angaben zu dieser Online-Antragstellung enthalten. Vom Ablauf ist es wie folgt: Das Beratungsunternehmen stellt für das zu beratende Unternehmen den Förderantrag im Förderprogramm und beginnt die Beratungsleistung und Umsetzung nach Zusage! Nach einer Projektlaufzeit von maximal sechs Monaten erstellt das Beratungsunternehmen eine Rechnung über die Eigenbeteiligung sowie einen Verwendungsnachweis.

 

Was kann gefördert werden?

Im Bereich „Digitale Markterschließung“ kann unter anderem Folgendes gefördert werden: Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie, Aufbau einer professionellen Internetpräsenz zur Vermarktung, sowie auch Social-Media-Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing, nachgeordnete Geschäftsprozesse eines Online-Shops, wie bspw. die Warenbereitstellung und Zahlungsverfahren.

Im Bereich „Digitalisierte Geschäftsprozesse“ kann unter anderem Folgendes gefördert werden: Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens einschließlich ihrer möglichst sicheren Abwicklung im Unternehmen oder zwischen Unternehmen und Kunden bzw. Geschäftspartnern.

 

Im Bereich „IT-Sicherheit in der Digitalisierung“ kann unter anderem Folgendes gefördert werden: Risiko- und Sicherheitsanalyse (Bewertung von Bedrohungen und möglichen Schwachstellen) der bestehenden oder neu geplanten betrieblichen IKT-Infrastruktur, Maßnahmen zur Initiierung/Optimierung von betrieblichen IT-Sicherheitsmanagementsystemen.

Wenn dieses Programm zu klein für Ihre geplanten Investitionen ist, oder andere Investitionen geplant sind, dann kann unter www.foerdermittel-testen.de ein Fördermittel-Test gestartet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0