FÖRDERMITTEL GRÜNDUNG / SELBSTSTÄNDIGKEIT

Für das Thema "Gründung und Selbstständig" bietet feder consulting Lösungen und Vorteile mit der Fördermittelberatung: 

  • Beratung erste Selbstständigkeit
  • High Tech Gründungen
  • Gründungen mit europäischen Vorhaben 
  • Teamgründungen 
  • FinTech´s
  • Start Up´s mit digitalen Dienstleistungen und reinen Onlineangeboten
  • Investitionsplanung von Gründern
  • Antragstellung für öffentliche Beteiligungen für Gründer
  • Beratung für Investoren, die Gründer finanziell fördern möchten
  • Inkubatoren, die Gründern Unterstützung zukommen lassen
  • Veranstaltungen von Hochschulen
  • Gründerzentren
  • Wiedergründer
  • Seriengründer
  • Venture Capital Fonds, die Gründerfinanzierungen durchführen
  • analoge Gründungen
  • große Gründungen
  • etc.

 

Nutzen Sie den Fördermittel-Check von feder consulting. Klicken Sie hier: kostenloser Fördermittelcheck und Sie können den „Anfragebogen Fördermittel für Unternehmen“ herunterladen – dann wird eine kostenlose Vorprüfung durchgeführt.

 


Startgeld - für Gründer


Gründung bei wenig Eigenkapital


Teamgründung - Fördermittelberatung


Gründung durch Kauf


Große Gründung - Praxisfall


Gründung - Selbstständigkeit

Gründung und selbständig, was gibt es da für Förderprogramme? Welchen Nutzen haben Sie davon? Wie geht das vor sich? Was ist der Rahmen? Das soll dieses Video für Sie ein bisschen bereits im ersten Status beleuchten. 

Klicken Sie in das Video, um den Filmbeitrag zu sehen!

 

Gründung und selbständig, warum haben wir das zusammengepackt in einen Förderbereich?

Weil das am einfachsten so zu verstehen ist. Warum?

Jemand, der sich gründet, der meinetwegen angestellt ist, wenn Sie jetzt angestellt wären und wollen ein Unternehmen kaufen oder sich selbständig machen, dann merken Sie bereits, da geht der Bezug zusammen, der ist dann Gründer.

a gibt es noch das Thema Wiedergründer und nebenberufliche Gründung. Das ist alles damit eingefasst. Man kann ebenso nebenberuflich gründen. Man muss jetzt nicht seinen Hauptjob aufgeben, um Förderprogramme zu nutzen, sondern man kann ebenso nebenberuflich gründen. Das hat etwas mit dem Thema Sicherheit zu tun. Das hat ebenfalls Vorteile für Sie. Aber im Allgemeinen ist das Thema Förderprogramme bei dem Thema Gründung und Selbständigkeit durch zinsgünstige Förderkredite natürlich belegt. Dann das Thema Haftungsfreistellung und Bürgschaften, Tilgungsfreiheit und Haftungsfreistellung. Das sind erst einmal ein paar Schlagworte.

 

Aber das heißt für Sie, dass es dem Gründer versucht wird, einfach zu machen mit dem Förderprogramm, seine Selbständigkeit, seine Gründung zu starten. Bei den meisten ist das so, dass das Investitionsvolumen sehr groß ist und dann muss man ebenso unterstützen oder wenn das Investitionsvolumen groß ist, gibt es wieder andere Förderprogramme.

 

Es gibt z. B. einen Förderkredit für Gründer. Es gibt bis zehn Millionen Euro Förderkredit. Die braucht man nicht immer. Man muss diese zurückzahlen. Es muss ebenfalls tragfähig sein, was Sie da vorhaben. Aber es gibt ebenso für den Bereich Gründung nicht nur Förderkredite, sondern ebenso Zuschüsse. Warum? Es gibt jetzt nicht das Thema, worauf wir jetzt eingehen wollen, Gründung aus der Arbeitslosigkeit, sondern ich rede hier erst einmal mit Investitionsmaßnahmen. Wenn Sie in bestimmten Regionen in Deutschland ein Unternehmen kaufen und das Ihre Gründung darstellt, dann gibt es für dieses Thema bis zu 40 Prozent der Investition einen Zuschuss. Das ist der Maximalzuschuss für diesen Themenbereich. Soll heißen, Sie kaufen z. B. ein Unternehmen in einer Region, das von Schließung bedroht ist und diese Region ist als Förderregion bezeichnet, dann kann es sein, dass Sie von 500.000 Euro Kaufpreis fürs Unternehmen 200.000 Euro Zuschuss bekommen. Natürlich hervorragend, dass es sowas gibt.

 

Warum? Sie retten damit die Arbeitsplätze und sichern diese und Sie schaffen sich selber eine Grundlage für Ihre Wunschvorstellung, sich vielleicht selbständig zu machen, ein Unternehmen zu gründen, Unternehmer zu werden. Da gibt es das Thema Zuschüsse. Es gibt aber ebenfalls noch andere Zuschüsse. Wenn Sie als Gründer in die Innovation gehen, da gibt es sehr viel höhere Zuschüsse, weil das Thema Innovation stark getrieben wird. Das ist ebenfalls mit dem Thema Gründung verbunden. Oder wenn Sie sich im Team gründen wollen, das ist ebenfalls ein Riesenthema, dann kann man ebenfalls verschiedene Personen, verschiedene Programme adressieren. Da muss nicht jeder Geschäftsführer sein.

 

Da gibt es ebenfalls Konstellationen, wie ein Geschäftsführer, zwei Gesellschafter und vielleicht noch einen Gesellschafter Geschäftsführer. Man kann da sehr viel Positives konstruieren im Sinne der Förderprogramme. So ist es ebenfalls gedacht. Das sehen dann ebenfalls die Richtlinien vor. Und Sie haben hier Möglichkeiten, hohe siebenstellige Beträge im Förderkredit zu bekommen, hohe Absicherungen. Sie können sich Sicherheiten kaufen bis zu einem Wert von 1,5 Millionen, teilweise sogar 2,5 Millionen.

 

Sie merken, das ist nach oben für eine Gründung durchaus sehr viel. Die meisten gründen in einem unteren sechsstelligen Bereich. Aber nur damit Sie diesen Rahmen bereits mitbekommen haben. Es gibt Förderkredite, Zuschüsse für Projekte und Investitionszuschüsse, Haftungsfreistellung, Tilgungsaussetzung oder tilgungsfreie Anlaufjahre, Bürgschaften. Ein großes Thema ist ebenfalls Beteiligungsgesellschaften, die sich bei Gründern involvieren.

 

Thema für Gründung ist ebenfalls Kreditbeteiligungsgarantie. Soll heißen, dass sich bestehende Investoren, die Sie vielleicht an Bord nehmen wollen, über Förderprogramme, dann wären Sie nicht der direkte Nutzer, sondern dann wäre der Investor der direkte Nutzer, Sicherheiten aus Förderprogrammen aktivieren können. Das heißt, das Risiko des Investors ist geringer. Sie haben den Vorteil, Sie bekommen das Investment vom Investor. Der Investor hat eine Sicherung aus dem Förderprogramm und kann damit natürlich seine Rendite verbessern oder ebenso in andere Objekte investieren, die er sonst nicht gemacht hätte.

 

 

Gründung, Selbständigkeit ist ein Riesenthema für Investitionen. Ein großes Thema Förderkredite. Ein großes Thema Beteiligungskapital. Aber ebenso weitere Möglichkeiten gibt es da. Aber das soll es mal so gewesen sein, damit Sie überhaupt einen Eindruck haben, was es da alles an Investitionsmöglichkeiten gäbe im Bereich der Förderprogramme. Wünsche Ihnen da ebenfalls viel Erfolg bei der Beantragung


1 Mio. Euro - Gründung mit 65 Jahren

Wie man eine Million Euro durch eine Fördermittel-Finanzierung für einen 65jährigen innovativen Gründer gestaltet, und das ohne Haftung des Gründers! Nicht einfach aber auch nicht unmöglich!

 

Im Februar 2014 trafen wir Herrn Karlheinz W. auf einem unserer Workshops. Unser Thema damals war „Fördermittel für innovative Vorhaben“. An dieser Stelle schon ein Tipp: Es gibt Fördermittel für innovative Vorhaben UND es gibt Fördermittel für innovative Unternehmen. Ein Unterschied ist, dass ein innovatives Vorhaben innerhalb eines Unternehmens innovativ sein muss, um gefördert zu werden. Das bedeutet NICHT, dass es für den Markt oder Deutschland innovativ sein muss. Wenn es aber um Fördermittel geht, die nur innovative Unternehmen bekommen, dann ist ein gewisser Innovationsgrad oder ein anderes Unternehmensmerkmal entscheiden, um z.B. Zuschüsse (als geschenktes Geld vom Staat) zu bekommen. Geschenktes Geld vom Staat ist nicht rückzahlbar. Es fließt dem Unternehmen auf Antrag zu (bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen) und verbleibt dann dort! Es ergänzt somit quasi das vorhandene Eigenkapital im übertragenden Sinne (nicht im Sinne der Bilanzpolitik!)

 

Aber weiter mit Herrn Karl-Heinz W.. In der Gruppe fiel er auf, weil er mit 65 Jahren fast 20-25 Jahre älter war, als die anderen Teilnehmer. Wir waren 26 Personen und der Workshop war auf 4 Stunden vorbereitet. Alle hatten Ihre Unterlagen dabei, um direkt an dem jeweils eigenen Vorhaben zu arbeiten. Wir fragten Herrn W. deshalb auch, was er so vor hat und er erzählte in kurzen Sätzen folgendes:

 

Ich war Selbstständig und habe mein Unternehmen erfolgreich vor 5 Jahren verkauft. Damals war ich 60 Jahre. Ich habe drei bezahlte Eigentumswohnungen, ein bezahltes Haus in dem meine Frau und ich wohnen, ein Hund und meinen Kindern geht es auch wirtschaftlich gut. Ich bin Dipl. Ingenieur und seit ca.1,5 Jahren habe ich meine Ruhestandslangeweile aufgegeben und arbeite an einem Projekt, welches ich gerne noch umsetzen möchte. Aber eines sage ich gleich: Ich will keine Kredite oder so Sachen für die ich mein Vermögen komplett aufs Spiel setzen muss. Ich will nicht mehr für Kredite haften. Ich bin aber bereit 100.000,- Euro in bar sofort in das Vorhaben zu investieren. Ich brauch aber insgesamt erstmal eine Million Euro für das Vorhaben!

 

Das war eine Ansage und ich kann das verstehen. Er schob noch hinterher, dass er nicht um jeden Preis das Vorhaben umsetzen muss – aber es läge ihm sehr viel daran.

 

Wir haben dann im Einzelgespräch mit unseren Spezialisten sein Vorhaben analysiert. Nichts ist unmöglich aber das heißt ja nicht, dass es einfach wird.

Herr Karl-Heinz W. hat uns seine Planungen gegeben und wir haben die Kosten und Zukunftsplanzahlen zerlegt, um Möglichkeiten der Fördermittel darstellen zu können. Es soll eine Produktinnovation sein. Die von Herrn Karl-Wein W. genannte eine Million ist „nur“ die erste Stufe der Kosten und somit auch die Sollplanung für die Finanzierung. Diese erste Stufe ist für die Finanzierung der Entwicklung ohne Prototyp. Der Prototyp ist dann ein anderes Thema der Finanzierung und somit ein anderes Finanzierungsthema.

Um es vorweg zu nehmen kann man schon sagen, dass die Million mit Fördermitteln realisiert wurde. Ein 65jähriger als Gründer einer Innovation – das hat auch uns begeistert.

 

Die Finanzierungsstruktur hat sich wie folgt ergeben: Herr Karl-Heinz W. hat seine 100.000,- Euro Eigenkapital in bar gegeben. Wir konnten dann einen Zuschuss erfolgreich beantragen in Höhe von 250.000,- Euro für den Fördermittelbereich „Werkstoffinnovation“. Das macht dann 350.000,- Euro als quasi gesamtes Eigenkapital (kann man so in diesem Projekt definieren).

 

Herr Karl-Heinz W. hatte ja die Vorgabe gemacht, dass er keine weitere Haftung als die 100.000,- Euro stellen will und so haben wir uns mit nichthaftenden Fördermitteln auseinandergesetzt. Einige Wochen sind damit vergangen eine Lösung umsetzbar zu machen. Am Ende ist es eine Beteiligungsgesellschaft gewesen, die zwar mit Auflagen, aber ohne persönliche Haftung eingestiegen ist. Diese Fördermittel-Beteiligungsgesellschaft stellte als weiteres Eigenkapital noch 350.000,- Euro zur Verfügung. Den Vorausgegangen waren intensive Vorhabensprüfungen und Analyse der Erfolgsaussichten!.

 

Beteiligungskapital einer öffentlich geförderten Beteiligungsgesellschaft sind oftmals an das bestehende Eigenkapital des Unternehmens angelehnt Die (Fördermittel-) Beteiligungsgesellschaft geht „nur“ pari mit dem Eigenkapital und konnte deshalb „nur“ 350.000,- Euro zu diesem Zeitpunkt hineingeben. Leider erst 700.000,- Euro. Was nun tun um die Million zusammenzubekommen?

Also wieder Gespräch und Vorschlag für eine geänderte Fördermittelstruktur. Der ehemalige Cheftechniker des jetzigen Privatiers bot sich an mit 100.000,- Euro, sich an dem neuen (Gründungs-) Unternehmen zu beteiligen. Das sind jetzt nicht nur in Summe 100.000,- Euro, sondern erhöht auch die Bemessungsgrundlage für die (Fördermittel-)Beteiligungsgesellschaft. Das Eigenkapital haben wir somit auf 100.000,- Euro plus (quasi Eigenkapital als Zuschuss) 250.000,- Euro plus 100.000,- private Beteiligung des ehemaligen Technikers. Im Ergebnis liegen 450.000,- Euro Eigenkapital vor. Dieses wiederum konnte die (Fördermittel-) Beteiligungsgesellschaft pari ergänzen mit 450.000,- Euro und das sind dann 900.000,- Euro. Eine Bank hat sich „überzeugen“ lassen, dass die aus den 900.000,- Euro Eigenkapital anteilig gekauften Werkzeuge und das Zubehör einen Verwertungserlös haben (könnten) von ca. 330.000,- Euro. Dann hat die Bank nochmal bis auf 30% dieses Wertes abgewertet und kam dann auf 100.000,- Euro Sicherheiten. Damit haben wir dann einen Bankkredit in Höhe von 100.000,- Euro erwirkt. Das hat sich auf drei Monate hingezogen und war der intensivste Teil der Strecke. Aber Finale!

 

Zusammen sind dies nun 1.000.000,- Euro und Herr Karl-Heinz W. und sein Geschäftspartner konnten durchstarten. Es waren viele Auf- und Abwärtsbewegungen für die Fördermittelfinanzierung zu beherrschen und viele Beratungsstunden sind dabei verwendet worden. Ich persönlich kann sagen, es ist ein sehr positives Zeichen für die Innovations- und Förderpolitik in Deutschland. Deutschland hat tolle Erfinder und Innovatoren, die leider oft auf dem Fördermittelbeantragungsweg scheitern. Hier kann an einigen Stellschrauben in der Fördermittelpolitik etwas verbessert werden, aber grundsätzlich sind wir auf einem guten Weg. Wo sonst werden 65jährige innovative Gründer derart unterstützt. 

 

Nutzen Sie den Fördermittel-Check von feder consulting. Klicken Sie hier: kostenloser Fördermittelcheck und Sie können den „Anfragebogen Fördermittel für Unternehmen“ herunterladen – dann wird eine kostenlose Vorprüfung durchgeführt.


Eigenkapitalplus Programm

Das Thema Eigenkapital und Eigenkapitalverstärkung ist für alle Unternehmen interessant, die in Zukunft weitere Investitionen planen. Ob im jungen Alter oder auch schon, wenn Sie eins, zwei, drei Jahre alt sind, das Unternehmen braucht Investitionen, dann ist das Eigenkapitalplus Programm ganz genau der richtige Weg für Sie Ihr Eigenkapital, welches schon vorhanden ist, zu verstärken. Im Detail sieht das wie folgt aus.

Eigenkapitalplus Programm (Um das Video zu sehen, bitte auf den Pfeil in dem Bild klicken)

Das Eigenkapital, welches bei Ihnen schon vorliegt, wird mit diesem Eigenkapitalplus Programm verstärkt. Der maximale Faktor der Verstärkung ist fünf. Am Beispiel zeige ich Ihnen das gleich, aber vorab schon mal hier, wenn Sie 20.000 Euro hätten als Eigenkapital, dann kann dieses Programm das auf 100.000 Euro aufbauen.

Förderprogramm

 

Das ist natürlich eine starke Finanzierungsreichweite, die Sie da verbessern, aber dem nicht genug, wie gesagt, wir schauen uns da gleich mal ein Beispiel an. Das heißt also, Verstärkung des Eigenkapitals, höhere Finanzierungsreichweite. Dieses Förderprogramm wird ohne Sicherheiten ausgereicht. Das heißt, Sie müssen nicht zusätzliche Sicherheiten hinterlegt. Zusätzlich ist dieses Programm haftungsfrei gestellt. Diese Haftungsfreistellung kostet Sie nichts extra und Sie bekommen noch eine siebenjährige Tilgungsfreiheit hinzu, auch diese ist kostenlos.

Siehe auuh hierzu das Video Tilgungsfreiheit.

 

Die Tilgungsfreiheit hat für sich noch mal den Vorteil, dass Sie den Förderkredit nicht sofort zurückzahlen müssen, sondern erst ab dem achten Jahr. Schauen Sie auch gerne beim Video Tilgungsfreiheit nach, da habe ich das auch noch mal genauer erläutert. Aber lassen Sie uns hier jetzt mal das Beispiel ansehen.

 

Beispiel

Dieses Unternehmen hatte Eigenkapital in Höhe von 50.000 Euro für eine geplante Investition und wollte wissen, wie stark würde sich dieses Förderinstrument auf die Finanzierungsreichweite auswirken? Wie gesagt, Ausgangslage 50.000 Euro. Das Eigenkapitalplus Programm hat die 50.000 Euro um 200.000 Euro erhöht, also Faktor 54, 250.000 Euro. Hinzu würde dann noch ein Förderkredit kommen, der beantragbar ist in gleicher Höhe wie Eigenkapital und Eigenkapitalplus. Sie haben also hier Eigenkapitalstärke eins und Förderkredit auch eins. Das heißt, Sie haben beides gleich.

 

Die Tilgungsfreiheit hat für sich noch mal den Vorteil, dass Sie den Förderkredit nicht sofort zurückzahlen müssen, sondern erst ab dem achten Jahr. Schauen Sie auch gerne beim Video Tilgungsfreiheit nach, da habe ich das auch noch mal genauer erläutert. Aber lassen Sie uns hier jetzt mal das Beispiel ansehen.

Das Beispiel

 

Dieses Unternehmen hatte Eigenkapital in Höhe von 50.000 Euro für eine geplante Investition und wollte wissen, wie stark würde sich dieses Förderinstrument auf die Finanzierungsreichweite auswirken? Wie gesagt, Ausgangslage 50.000 Euro. Das Eigenkapitalplus Programm hat die 50.000 Euro um 200.000 Euro erhöht, also Faktor 54, 250.000 Euro. Hinzu würde dann noch ein Förderkredit kommen, der beantragbar ist in gleicher Höhe wie Eigenkapital und Eigenkapitalplus. Sie haben also hier Eigenkapitalstärke eins und Förderkredit auch eins. Das heißt, Sie haben beides gleich.

 

Fremdkapital

Das ist das Fremdkapital hier, hier haben Sie wirtschaftliches Eigenkapital, hier haben Sie Ihr echtes Eigenkapital. Die Finanzierungsreichweite den 50.000 Euro sind somit vom Wert her 500.000 Euro. Das heißt, Sie haben eingesetzt 50.000 Euro und die Finanzierungsreichweite wurde dann 500.000 Euro. Wie gesagt, diese 200.000 Euro sind sieben Jahre tilgungsfrei und das ohne Sicherheiten inklusive der Haftungsfreistellung. Würde hier oben Ihr Eigenkapital auf 100.000 Euro steigen, wäre die Summe hier unten eine Million Euro. Sie merken also, Sie können Ihr Eigenkapital mit geschickter Gestaltung des Eigenkapitalplus Programms und weiteren Förderkrediten auf Faktor zehn erhöhen. Ich glaube, das ist für viele interessant.

 

Was kann ich jetzt verwenden?

Aber Sie werden sich jetzt fragen, für was kann ich das denn alles jetzt verwenden? Das können wir uns hier jetzt mal (ansehen?). Unter anderem kriegen Sie mit diesem Förderinstrument, die vielleicht bisher gepachteten Räume, die Sie jetzt haben, im Handwerk vielleicht die Werkstatt oder in der Industrie eine Miethalle oder Sonstiges Ähnliches könnten Sie jetzt kaufen, wenn sie denn zum verkauft steht. Sie können aber auch fremde Gebäude mit Grundstück kaufen, wenn Sie dann dort Ihre unternehmerischen Aktivitäten weiterführen. Sie können auch eine Leasinganzahlung machen, wenn Sie eine Maschine kaufen wollen. Dieses Förderinstrument ist auch für den Maschinenkauf gedacht.

 

Grundstücksaktivitäten

Sie können auch weitere Grundstücksaktivitäten vornehmen, wenn Sie dort Investitionen vornehmen wollen und dort unternehmerisch tätig werden. Auch Unternehmensbeteiligungen, wie hier dargestellt, sind machbar. Das heißt, Sie kaufen einen Anteil von 30 Prozent eines Unternehmens. Beispiel, der Kaufpreis ist zwei Millionen Euro und Sie wollen dort 30 Prozent erwerben. Das heißt, bei einer Bewertung von zwei Millionen Euro des Kaufpreises und 30 Prozent wäre der Kaufpreis für Sie, für diese 30 Prozent 600.000 Euro. Dieses Förderinstrument und diese Struktur, die wir gerade angesehen haben, würde den Kaufpreis von 600.000 Euro für Sie ermöglichen. Sie hätten dabei Eigenkapital in Höhe von 30 bis maximal 60.000 Euro zu liefern. Das heißt, Sie erhöhen damit Ihre Finanzierungsreichweite, um ein Unternehmensanteil zu kaufen.

 

Unternehmensnachfolge

Sie können aber auchein ganzes Unternehmen kaufen. Gerade zum Thema Unternehmensnachfolge in Deutschland, ist das ja immens interessant zurzeit, sodass Sie dort Chancen nutzen können, die andere vielleicht gar nicht wittern.

 

Eigenkapital prüfen

Also prüfen Sie Ihr Eigenkapital und prüfen Sie auch Ihre Finanzierungsreichweite mit dem Eigenkapitalplus Programm. Aber nichtsdestotrotz, es werden auch Erstausrüstungen und Lagerbestände damit finanzierbar gemacht, genauso wie die klassischen Betriebs- und Geschäftsausstattungen im Unternehmen. Sie sehen, dieses Programm ist ein reichhaltiger Multifunktionswerkzeugkasten.

 

Fazit

 

Und ich kann Ihnen nur empfehlen, wenn Sie Ihrer Finanzierungsreichweite erhöhen wollen und wenn Sie Eigenkapital selber vorhalten, dann können Sie mit diesem Instrument Ihre Finanzierungsreichweite extrem verbessern. Wenn Sie mehr Interesse an diesem Programm haben, wenn Sie Informationen bekommen wollen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail, 


Zerstört Investorenkapital die Nutzung von Fördermitteln?

Wenn Unternehmen in Vorhaben investieren wollen, dann steht im Idealfall die Frage im Raum: Sollen wir unser Vorhaben auf Förderfähigkeit durch einen Fördermittelberater testen lassen oder nehmen wir nur unser eigenes Kapital und keine öffentlichen Fördermittel oder nutzen wir das Kapital von möglichen Investoren?

 

Im besten Fall ist die Unternehmensleitung „offen“ für alles, weil es eine Auswahl hat. Eine Auswahl von möglichen Finanzierungsbausteinen für das jeweilige Investitionsvorhaben.

 

Ob nun eine Maschine kaufen, ein neues Vorhaben planen, eine Innovation umsetzen und in den Markt treiben, ein anderes Unternehmen dazu kaufen, eine Energieeffizienzmaßnahme einleiten, Verbindlichkeiten umschulden, die eigene Expansion ins Ausland starten, oder ob andere Investitionsentscheidungen zu treffen sind, die Finanzierungsplanung sollte auf einer Auswahl basieren.

 

 

Es gibt z.B. das Fördermittel „INVEST – Zuschuss für Wagniskapital“. Dabei erhält ein Investor eine quasi sofortige 20%tige Rückzahlung seines zur Verfügung gestellten Risikokapitals als Zuschuss! Diese 20% sind nicht rückzahlbar. Ein Investor der 250.000,- Euro zur Verfügung stellt, erhält auf Antrag einen Zuschuss von 50.000,- Euro! Übrigens: dieses Fördermittel können Unternehmen aktivieren, die max. 10 Jahre in Betrieb sind – also nicht nur junge Unternehmen!

 

Es gibt dann auch noch Garantien für Beteiligungen, sodass ein Investor vom Staat seine Beteiligung bis zu 50% absichern kann. Das ist für das Unternehmen und auch den Investor entscheidend! Dann gibt es weiter Fördermittelfonds, die Risikokapital an junge und alte Unternehmen zur Verfügung stellen. Es gibt Beteiligungen auch bis 2.5 Mio. Euro. In besonderen Fällen auch darüber hinaus.

Man kann also festhalten: Fördermittel und Investoren kann man sehr gut zusammen im Unternehmen nutzen, muss es aber nicht.

 

In den meisten Fällen der geförderten Anträge sind keine Investoren involviert, sondern das Unternehmen bekommt einen Zinszuschuss, oder einen Zuschuss auf die Gesamtinvestition oder Bürgschaften oder eigenkapitalergänzende Fördermittel oder auch Haftungsfreigestellte Kredite für die Hausbank.

 

Somit ergeben sich Vorteile im Unternehmen, die sich als Kosteneinsparung darstellen, oder die Bonität verbessern, weil eigenkapitalergänzende Fördermittel direkt wirken, oder die positiv auf die Bilanzkennzahlen wirken. Es sind oftmals aber die Liquiditätsvorteile und somit Einkaufsvorteile, die die Unternehmen schätzen.

Ein gefördertes Unternehmen steht in den meisten Fällen stabiler, weil es im Regelfall besser finanziert ist.

Ein ganz großer Vorteil ist aber die Planbarkeit mit Fördermitteln, weil diese speziellen Richtlinien unterworden sind. Was zugesagt ist, ist zugesagt. Da kommen keine Überraschungen, die dem Unternehmen plötzlich den Boden unter den Füssen wegreißen.

 

Aus meiner Erfahrung möchte ich aber auf einen Vorteil ganz besonders hinweisen: „Einmal gefördert – immer gefördert!“ Deswegen: Wer keinen Antrag in der richtigen Art und Weise stellt, kann keine Fördermittel bekommen!

Fazit: Das Abwägen ob Investor oder Fördermittel ergibt sich bei näherer Betrachtung dabei nicht, da es auch öffentliche finanzielle Fördermittel gibt, die bekommt man nur wenn ein Investor „mitgeht“ und andersherum gibt es auch Investoren, die deswegen in ein Projekt oder Unternehmen einsteigen, weil es öffentliche Fördermittel gibt.

Nutzen Sie Ihre Chancen und lassen Sie ihr Vorhaben auf Förderfähigkeit für öffentliche Fördermittel prüfen.

 

 

Nutzen Sie den Fördermittel-Check von feder consulting. Klicken Sie hier: kostenloser Fördermittelcheck und Sie können den „Anfragebogen Fördermittel für Unternehmen“ herunterladen – dann wird eine kostenlose Vorprüfung durchgeführt.