Fördermittel Digitalisierung

Für das Thema "Digitalisierung" bietet feder consulting Lösungen und Vorteile mit der Fördermittelberatung: 

  • Fördermittel für Digitalisierung von Geschäftsprozessen in kleinen, mittleren und großen Unternehmen
  • Förderprogramme zur Vernetzung von ERP- und Produktions­systemen für die Produktion von Morgen (Industrie 4.0)
  • Entwicklung und Implemen­tierung von IT- und/oder Daten­sicherheits­konzepts, um Unternehmens­daten erfolgreich zu schützen und Cyber-Attacken abzuwehren
  • Investitionsförderung für digitale Plattformen, Apps und digitale Vetriebs­kanäle zum Aufbau digitaler Plattform­konzepte und des elektronischen Handels
  • Innovationsförderung und Investitionsförderung additiver Fertigungs­verfahren wie 3D-Druck als neue innovative Produktions­methode in der Fertigung
  • Umsetzungsinvestitionen "Smart Factory"
  • Förderprogramme in Verbindung mit Virtual Reality, Augmented reality für Ingangsetzung, Umsetzung und Entwicklung
  • Cloudcomputing, VNR, IoT (Internet of things), Mensch-Maschine-Interaktion
  • etc. 

 

Nutzen Sie den Fördermittel-Check von feder consulting. Klicken Sie hier: kostenloser Fördermittelcheck und Sie können den „Anfragebogen Fördermittel für Unternehmen“ herunterladen – dann wird eine kostenlose Vorprüfung durchgeführt.


Praxisfall - Digitalisierung


Digitalisierung - Applikation - Fördermittel


SaaS - Digital - Fördermittelberatung


Software Digital Personalkostenförderung


Digitalisierung und Industrie 4.0 – Projektzuschüsse für kleine und mittlere Unternehmen

Das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen interessant, da für diese Unternehmen ein Großteil der Fördermittel, Zuschüsse und Subventionen zur Verfügung steht. Diese sogenannten KMU´s (kleine und mittlere Unternehmen) machen ca. 90% aller Unternehmen in Deutschland aus und schaffen die meisten Arbeits- und Ausbildungsplätze.

 

Auf der anderen Seite der positiven Eigenschaften der KMU´s steht, dass oftmals nicht dauerhaft planbar ausreichend Liquidität zur Verfügung steht, die diese Unternehmen für die Vorfinanzierung von Projekten im Bereich Industrie 4.0, bei Innovationen allgemein oder auch bei Produkt- oder Prozessentwicklungen dringend benötigen.

Um die Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen weiter zu unterstützen, gibt es Fördermittel, Zuschüsse, Subventionen – auch für das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0

 

Nachfolgend sehen sie beispielhafte Fördermittel-Lösungen für Digitalisierung und Industrie 4.0 für kleine und mittlere Unternehmen.

Jetzt sehen wir uns ein Fördermittel an, das aus Bereich der Zuschüsse kommt und sich speziell im Elektronikbereich nutzen lässt. Es kann nicht bei der Bank beantragt werden, sondern bei speziellen Projektträgern. Diese Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden und stehen dem Unternehmen somit als zusätzliche Liquidität und als Finanzressource zur Verfügung. Es ist das Fördermittel IKT2020. Daraus stelle ich wiederum einen speziellen Förderbereich dar: Elektronik.

 

Gefördert werden Einzelvorhaben von Unternehmen mit Kompetenz auf dem Gebiet der IKT – also der Informations- und Kommunikationstechnologien.

 

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Diese Vorhaben sollen für die Positionierung des Unternehmens am Markt von Bedeutung sein.

 

Die Zuschusshöhe beträgt bis zu 50% der förderfähigen Kosten des Vorhabens. Dieser Zuschuss ist geschenktes Geld vom Staat und muss nicht zurückgezahlt werden. Dieser finanzielle Vorteil ist direkt in der Liquiditätsplanung des Unternehmens wirksam. Das aus dem Zuschuss entwickelte Vorhaben wird dem Unternehmen die Zukunftssicherheit verbessern und Wettbewerbsvorteile verursachen.

 

Nach den Aussagen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gilt es in diesem Elektronik geförderten Bereich wie folgt:

Die Mikro- und Nanoelektronik ist eine Schlüsseltechnologie, die für die gesamte produzierende Industrie von großer Bedeutung ist. Im Rahmen des Forschungsprogramms IKT 2020 fördert das BMBF Innovationen, die die technologische Spitzenstellung Deutschlands in der Elektronik stärken, die Wettbewerbsfähigkeit sichern und die Attraktivität des Standorts Deutschland erhöhen (Quelle BMBF).

Das Förderprogramm bzw. der Förderrahmen sieht dabei folgende mögliche Vorhaben im Bereich Elektronik vor:

Basistechnologien der Chipherstellung wie Chipentwurf, Lithografie, 3D-Integration und Prozesstechnologien auszubauen und neue Materialien zu erforschen,

Kompetenzzentren im Bereich Bauelemente und Geräte für die Elektronikfertigung zu schaffen und zu fördern,

eine zukunftsfähige Mobilität durch Forschung auf dem Gebiet der elektronischen Komponenten und Systeme für das Auto von morgen zu ermöglichen,

durch innovative Elektronik-Bauelemente neue Anwendungen zu erschließen, z.B. im Bereich der Leistungselektronik, und

neuartige Ansätze für elektronische Systeme zu unterstützen, z.B. in Form einer organischen Elektronik oder von magnetischen Mikrosystemen.

 

In diesem Fördermittelrahmen sind die Schwerpunkte gesetzt in den Anwendungsfeldern:  Automobil, Medizin, Logistik, Energie sowie Maschinen- und Anlagenbau.

 

Gerade das Thema Industrie 4.0 ist von diesen Anwendungsfeldern wesentlich beeinflusst. Durch die geförderte und erfolgreiche Forschung und Entwicklung stehen verschiedene Qualitätsziele wie die Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Ressourceneffizienz im Vordergrund.

 

Die vielen kleinen und mittleren Unternehmen sind hier aufgerufen, sich um die Fördermittel zu bemühen, und so das eigene Unternehmen weiter zukunftsfähig zu halten.

Nutzen Sie Ihre Chancen und starten Sie mit ersten Ideen in diesem Fördermittelbereich.

 

 

 

Nutzen Sie den Fördermittel-Check von feder consulting. Klicken Sie hier: kostenloser Fördermittelcheck und Sie können den „Anfragebogen Fördermittel für Unternehmen“ herunterladen – dann wird eine kostenlose Vorprüfung durchgeführt.


Digitalisierung / Startup / Innovation